Die Ausbildung • Motorflug

+ + + Aufnahmestopp für Flugschüler im Bereich Motorflug/Motorsegler + + +

Aufgrund limitierter Kapazitäten haben wir z.Z. einen Aufnahmestopp in diesem Bereich. Bei Interesse könnt ihr euch trotzdem sehr gerne bei uns melden. Entweder für einen Wartelistenplatz oder wir können euch für eine Ausbildung auf UL Flugzeugen oder Segelflugzeugen begeistern.

Praktische Ausbildung:

Die praktische Ausbildung findet großteils auf unseren Motorseglern statt. Auf diesen gutmütigen Flugzeugen haben schon viele das Fliegen gelernt. Auch nach der Ausbildung greifen viele Piloten gerne auf die beiden Flugzeuge zurück, da sie im Flugstundenpreis günstiger sind als ein Motorflugzeug. Allerdings wird auch innerhalb der Ausbildung natürlich auf Motorflugzeugen (Echo-Klassen) geschult. Vergleichbar ist dies wie in etwa mit einer Fahrschule. Niemand beginnt sofort mit der Fahrt auf einer S-Klasse :-).

Insgesamt gliedert sich auch hier die praktische Ausbildung in grob drei Bereiche. Im ersten Teil geht es um die Grundfertigkeiten des Fliegens wie zum Beispiel das Kennenlernen des Flugzeugs, Verhalten des Flugzeugs in der Luft, Einsortieren in die „Platzrunde“ und Starten und Landen am Flugplatz. Wenn alle Notsituationen mit Fluglehrer geschult und bestanden wurden, und ein weiterer Fluglehrer ebenfalls einverstanden ist, erfolgen die ersten drei Alleinflüge. Hierbei bleibt man in Sichtweite des Fluglehrers, welcher einem von Boden aus am Funk zur Seite steht. Anders als  beim Autoführerschein ist man jetzt bereits schon komplett alleine mit dem Flugzeug unterwegs – ein Moment, den kein Pilot mehr in seinem Leben vergessen wird.

Im zweiten Ausbildungsteil geht es darum, mit dem Flugzeug zu anderen Flugplätzen zu fliegen und sich dort entsprechend aus der Luft in den anfliegenden Verkehr einzureihen. Hier fliegen wir auch Flughäfen wie Hannover, Paderborn Lippstadt oder Münster an. Zusätzlich erfolgen dann noch Alleinflüge, wie die ersten am Heimatflugplatz, in der Platzrunde des fremden Flugplatz – wieder mit dem Fluglehrer am Funk natürlich. 

Ist auch der zweite Teil der praktischen Ausbildung erfolgreich absolviert und die Theorieprüfung bei der Luftfahrtbehörde ebenfalls bestanden, steht ein spannender Flug bevor. Du wirst nach gründlicher Planung, welche vom Fluglehrer überprüft wurde, auf einen „alleinigen“ Streckenflug inkl. Zwischenlandung geschickt. Dies könnte zum Beispiel ein Flug vom Haxterberg nach Porta Westfalica mit einer Zwischenlandung in Münster sein.

Nun steht deiner praktischen Prüfung nichts mehr im Weg. Mit einem Prüfer der zuständigen Landesluftfahrtberhörde, fliegst du auf den dir bereits bekannten Flugzeugen deine Prüfung- ähnlich wie bei der Führerscheinprüfung.

Theoretische Ausbildung:

Die theoretische Ausbildung findet in der Regel in der Zeit von Oktober bis Februar am Flugplatz statt. Diese Zweit wird von ehrenamtlichen Fluglehrern genutzt, um fliegerische Themen zu vermitteln.

Die theoretische Ausbildung schließt mit einer Multiplechoicefrage-Prüfung bei der zuständigen Landesluftfahrtbehörde ab.